Hund frisst nicht

Mein Hund frisst nicht – Ursachen und Tipps

Mein Hund frisst nicht

Gar nicht so selten kommt es zu der Situation in der man als Hundehalter feststellen muss: “Mein Hund frisst nicht!” oder “Mein Hund frisst nicht mehr!”

Es gibt sehr viele Ursachen, die deinen Hund dazu bewegen das Futter zu verweigern. Daher ist im ersten Schritt Ursachenforschung essentiell. Kennst du die Ursache warum dein Hund nicht mehr frisst, kannst du schnell reagieren und Abhilfe schaffen oder deinem Tierarzt wichtige Informationen zur Diagnose und Therapie liefern. In jedem Fall gilt: Schnell handeln!

Im nachfolgenden Text nennen wir häufige Ursachen und Auslöser. Vielleicht ist eine Darstellung dabei, die eure aktuelle Situation widerspiegelt. Manchmal reicht eine kleine Gedankenunterstützung und löst einen “AHA” Moment aus und du kannst das Problem “Mein Hund frisst nicht!” beheben.

Von vielen Hundebesitzern haben wir schon Feedback bekommen, wie sie SmoothieDog als Unterstützung anwenden konnten. Die Tipps wollen wir dir weitergeben – vielleicht kannst du daraus großen Nutzen für dich und deinen Hund ziehen.

 

Mein Hund frisst nicht – die große Frage nach dem WARUM?!

1. Mein Hund frisst nicht ist aber fit – ein akuter Notfall?

Dein Hund ist eigentlich fit, verhält sich aber plötzlich seltsam und verweigert Futter? Dies könnte auf eine akute Situation hinweisen – beispielsweise eine Verletzung im Maul-, Rachen- oder Magenbereich. Öffne vorsichtig das Maul und schau dir das Gebiss, die Zähne und das Zahnfleisch sehr genau an. Fahre auch langsam den Hals entlang und prüfe ob sich alles frei anfühlt und achte genau auf die Reaktion deines Hundes.

  • Hat dein Hund einen Fremdkörper im Maul?
  • Hat sich dein Hund einen poder mehrere Zähne abgebrochen?
  • Hat dein Hund eine sichtbare Verletzung?
  • Ist das Zahnfleisch vielleicht entzündet?

Solltest du etwas in diese Richtung feststellen – auf zum Tierarzt, am besten sofort!

 

2. Mäkeliges Fressverhalten – anerzogen?  

Dein Hund hatte einen Vorbesitzer, ist aus dem Tierschutz oder Tierheim? Es kann sein, dass dein Hund bei seinem Vorbesitzer verwöhnt wurde mit Essen vom Tisch oder sich aber “auf der Straße” ernährt hat. Ruck-zuck hat sich ein Hund ein mäkeliges Fressverhalten angewöhnt und testet nun wie lange er durchhalten muss, bis du ihm das gewohnte Fressen “servierst”.

Probleme beim Füttern sind häufig hausgemacht. Wir alle wollen unseren Hunden nur das Beste bieten. Schnell trainieren wir unseren Hunden ein Verhalten an, welches sie später zu mäkeligen Hunden macht. Vor allem das Füttern von Speiseresten vom Tisch führt dauerhaft zu Fehlverhalten.

Bist du dir sehr sicher, dass dein Hund nicht frisst weil er mäkelig ist? Dir bleiben nicht viele Möglichkeiten:

  • Standhaft bleiben und nichts mehr vom Tisch geben. Dein Hund wird ganz schnell verstehen, dass es kein Futter mehr vom Tisch gibt. Ist der Hunger dann groß genug, wird er an seinen Napf gehen. Keine Sorge!
  • Das Hauptfutter attraktiver machen und so den Appetit auf normales Hundefutter wieder anregen. Für Attraktivität im Napf kannst du natürlich sehr gut mit unseren SmoothieDogs sorgen.

 

3. Individuelle Gründe – von Geburt an? 

Jeder Hund is(s)t anders. Die wohl einfachste Ursache warum dein Hund nicht frisst: Es schmeckt ihm nicht! Geschmäcker sind verschieden – wie bei uns Menschen. Ein Hund mag kein Trockenfutter, der nächste kann sich nicht für eine bestimmte Fleischsorte begeistern und der dritte findet Nassfutter eher so naja. Auch die Rasse deines Hundes spielt häufig eine Rolle.

Hier hilft nur: Herausfinden, was dein Hund mag und das Futter nicht ständig wechseln.

Auch können Allergien und der natürliche Instinkt eines Hundes dazu führen, dass er ein Futter, welches zum Beispiel einen hohen Anteil an Kartoffeln hat, meidet. Der ein oder andere Hund hat seinen natürlichen Instinkt noch bewahrt und spürt, welche Nahrungsmittel ihm nicht gut tun.

 

4. Heute ist es einfach zu heiß

Wenn dein Hund plötzlich nicht mehr frisst, lohnt sich ein Gedanke an die Jahreszeit und das Wetter. Ist es heute besonders heiß, kann es sein, dass es deinem Hund einfach zu warm zum Fressen ist. Er möchte einfach nur im Schattten dösen. Das kennen wir von uns selber doch auch zu gut an heißen Sommertragen.

Hier hilft es sehr früh morgens zu füttern bevor die Sonne aufgeht oder eben zu warten, bis der Abend Kühlung mit sich bringt. Ist das Wetter die Ursache, besteht kein Grund zur Panik.

An so einem Tag kann Hundeeis aus SmoothieDog ein “cooler” Tipp sein. Dein Hund wird mit Nährstoffen und Flüssigkeit versorgt. Keine Sorgen, in kleinen Mengen und mit der warmen Zunge vom Hund geschleckt wird die Verdauung nicht negativ beeinflusst. Kennst du schon unsere praktische Eisform?

 

5. Physische Gründe – Stress? 

Stress oder hormonelle Veränderungen können dazu führen, dass dein Hund nicht frisst. Kastrationen, Läufigkeit, Schwangerschaft, Umzug in ein neues Zuhause, Urlaubsaufenthalt in ungewohnter Umgebung, Renovierungsarbeiten mit fremden Handwerkern und Lärm im Haus, Ängste (Silvester), Verlust einer geliebten Bezugsperson oder andere Stresssituationen können dazu führen, dass der Hund nicht frisst.

Hier hilft: Liebe, Zuneigung, Ruhe und Zeit. Außerdem kann es helfen, dass Fressen einfach unwiderstehlich zu machen durch die Zugabe von Leckereien zum Hauptfutter – wie SmoothieDog.

 

6. Das Alter 

So wie sich dein Hund mit zunehmendem Alter verändert, so verändert sich auch sein Fressverhalten. Als Senior oder Seniorin bewegt sich dein Hund weniger und benötigt dadurch weniger Kalorien, da sie oder er weniger Energie verbrennt. Wohlmöglich hat dein Hund als junger Hüpfer daher einfach sehr viel mehr gefressen und passt nun sein Fressverhalten an seine Bewegung an. Das ist grundsätzlich gut, da ein zu hohes Gewicht im Alter schnell zu gesundheitlichen Problemen führen kann.

Ist das Alter eine Ursache dafür, dass dein Hund weniger frisst, solltest du vor allem darauf achten, dass du nur noch sehr hochwertiges Futter mit guten Nährstoffen fütterst.

Ein wichtiger Hinweis ist auch, dass die gar nicht so seltene Alters-Demenz den Appetit unserer Hunde stark negativ beeinflusst.  Gerne verwenden Hundeeltern dann Wurstwasser, um das Futter attraktiver zu machen und den Appetit ihres Fellfreundes anzuregen. Wurstwasser enthält aber viele künstliche Stoffe, die den Organismus deines Hundes belasten. Besser ist der Griff zu SmoothieDog als Futter-Topping. Bei gerade mal 120 Kalorien ist SmoothieDog der perfekte Snack für Senioren-Hunde. (Zum Vergleich: Ein Schweineohr schlägt mit 450 Kalorien zu Buche!) Hast du einen Senior zu Hause empfehlen wir dir dich mit den besonderen Fütterungsregeln für ältere Hunde zu beschäftigen.

 

7. Krankheit – ein Symptom einer größeren Ursache

Wir hoffen: Die Appetitlosigkeit beim Hund ist kein Symptom oder eine Begleiterscheinung einer Krankheit. Wenn der Hund nicht frisst, kann dies leider häufiger der Grund sein. Schließt du alle oben genannten Ursachen aus, musst du unbedingt zum Tierarzt und eine größere Untersuchung einfordern. Insbesondere wenn dein Hund über mehrere Tage nicht mehr frisst und vor allem auch an Gewicht verliert. Hier ist es besonders wichtig deinem Hund wenigstens wichtige Nährstoffe und immer Flüssigkeit zuzuführen.

Viele Hundebesitzer finden in so einer Stresssituation häufig heraus, dass Hunde plötzlich das günstigste Futter aus dem Supermarkt fressen. Natürlich, denn hier sind die meisten Aromen, Zucker und Geschmacksverstärker enthalten – jedoch am wenigsten Nährstoffe. Zucker, minderwertige Füllstoffe sind Futter für Krebs beim Hund. Hier raten wir dringend davon ab, auf günstige Marken umzusteigen nach dem Motto: “Hauptsache der Hund frisst irgendwas!”. Viel wichtiger ist es jetzt sehr hochwertiges Futter zuzuführen. Wenn dein Hund kleine Mengen frisst, dann sollten diese wenigstens voll von guten Inhalten sein. Die Erfahrung zeigt, dass hier mit ein paar Tricks viel bewegt werden kann. Die Tipps und Tricks wie du die Situation “Mein Hund frisst nicht!” in den Griff bekommen kannst, findest du im nächsten Absatz.

 

MERKE: Appetitlosigkeit ist keine Kleinigkeit! Nährstoffmangel kann zu weiteren Problemen führen. Oft ist Appetitlosigkeit auch bereits ein Vorbote oder Symptom einer Krankheit. Nierenprobleme, bakterielle Infektionen, Krebs und andere Erkrankungen gehen mit Appetitlosigkeit einher. Wenn dir die Ursache bekannt ist warum dein Hund nicht frisst und du die Ursache nicht selbst beheben kannst, solltest du bitte unbedingt schnell einen Tierarzt aufsuchen. Wird die Futterverweigerung von Fieber, Übelkeit oder Erbrechen begleitet, solltest du sofort deinen Tierarzt aufsuchen.

 

„Mein Hund frisst nicht“ – wie SmoothieDog dich unterstützen kann 

Der wichtigste Schritt ist getan und wir hoffen du konntest die Ursache finden für die Problematik „Mein Hund frisst nicht“. Nun gilt es deinen Hund wieder fit zu bekommen – auch mit der wertvollen Hilfe von unseren SmoothieDog Hundesmoothies. Hat dein Hund bereits Gewicht verloren, hier ein paar praktische Tipps zum “aufpäppeln”:

  • Futterroutine: Gib deinem Hund regelmäßig zur gleichen Uhrzeit und am selben Platz sein Futter.
  • Ruhe ist sehr wichtig! Dein Hund sollte immer in Ruhe fressen können ohne unterbrochen zu werden. Gib ihm Zeit und einen ungestörten Bereich.
  • Zu kaltes Futter schmeckt Hunden nicht und kann bei zu großen, kalten Mengen zu Verdauungsproblemen führen. Gib deinem Hund immer Futter in Raumtemperatur oder wärme es sogar ein wenig an (Vorsicht, nicht zu warm!) Leicht warmes Futter kommt der natürlichen Fütterung am nächsten, denn ein frisch erlegtes Tier ist auch nicht gekühlt. Durch das Erwärmen entfaltet sich der Geruch intensiver. Da SmoothieDog aus leckerem Muskelfleisch in Lebensmittelqualität besteht, riecht der Hundesmoothie sogar für dich beim Erwärmen wie eine leckere Fleischsuppe. 
  • Ist dein Hund generell ein schlechter Fresser, musst du ihn motivieren. Verstecke Hundekekse im Haus, lege ihm Spuren oder füttere auch mal aus der Hand. Motivation ist alles. Auch hier gilt: Auf den Inhalt der Hundekekse achten – kein Getreide oder sonstige unnötige Füllstoffe. Unser Tipp: Hundekekse aus SmoothieDog einfach selbst backen. Ja, das geht – Backrezepte findest du hier. 
  • Bei einigen Hunden kann es tatsächlich helfen, das Futter zu pürieren! Dies ist nicht nur hilfreich wenn dein Hund nicht frisst, da er eine Verletzung im Mund- oder Rachenbereich hat. Auch mögen Hunde eine pürierte Konsistenz einfach gerne und schlabbern diese glücklich aus ihrem Napf. Bei SmoothieDog musst du nichts mehr pürieren, da die Smoothie-Konsistenz genauso ist, wie dein Hund sie gerne mag. 

Für alle Tipps, kannst du jede Sorte von SmoothieDog verwenden. Hier gehts zum Shop.

 

Die wichtigsten Fakten zum Hundesmoothie von SmoothieDog 

Wenn du bereits SmoothieDog Fan bist, eröffnen dir die gelesenen Tipps sicherlich weitere Möglichkeiten SmoothieDog in eurem Alltag hilfreich zu integrieren.

Kennst du unsere Smoothies noch nicht, können sie euch enorm helfen, in der Situation in der ihr euch gerade mit eurem Hund befindet. Wichtig ist, dass du folgende Fakten kennst. So hast du beim Füttern von SmoothieDog ein 100 Prozent gutes Gefühl.  

  • SmoothieDog – kleine Flasche großer Fleischgehalt! In jeder Flasche steckt reines Muskelfleisch in 100% Lebensmittelqualität! Leider ist dies noch eine seltene Tatsache bei vielen Herstellern von Futtermitteln. In der Regel finden sich in Snacks für Hunden günstige, mangelhafte Fleischabfälle, Fleischnebenprodukte, Fette und alles was wir im Leben nicht mal mit einer Zange berühren würden. Traurig aber die Realität! Nicht so bei uns. Bei uns bekommt dein Hund in einer Flasche SmoothieDog ein richtig gutes Stück Muskelfleisch!
  • SmoothieDog – ein Korb voll buntem Gemüse und Obst. Jede Flasche wird mit wertvollen Gemüse- und Obstsorten ergänzt. Hierbei beziehen wir von regionalen Lieferanten und achten darauf, dass das Gemüse nicht belastet ist von Pestiziden und anderen Giftstoffen.
  • SmoothieDog und die Superfoods. In jeder Flasche finden sich tolle Superfoods für Hunde. So sagt man beispielsweise Kurkuma nach, das sie entzündungshemmend wirkt. Wichtig, wenn dein Hund eine Verletzung hat und die Heilung dadurch gefördert werden kann. Der Vitamin C Gehalt einer Hagebutte übersteigt den einer Zitrusfrucht um ein vielfaches. Eine Liste der in SmoothieDog verwendeten Superfoods findest du in unserem Zutatenlexikon.
  • SmoothieDog – die pürierte Wunderwaffe. Ok zugegeben, ein Wunder ist es nicht, denn wir haben ja im Artikel zuvor die Vorteile von einer pürierten Konsistenz aufgezeigt und so ist es nicht verwunderlich, dass SmoothieDog bei einem Hund der nicht frisst wahre Wunder bewirken kann. Erwärmt, gebacken als Hundekekse, als Eiswürfel zum Schlabbern, auf der LickiMat, im Doggyroller – SmoothieDog ist der wohl vielfältigste Snack. Wir freuen uns auch auf deinen Erfahrungsbericht – schreib uns.

 

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp

Weitere Artikel