Ratgeber

Erste Hilfe Hund und Katze: So rettest Du Leben!

14.06.2023

Das Umfeld von Hunden und Katzen ist voller Gefahren und unvorhersehbaren Situationen. Ob Vergiftungen, tierische Auseinandersetzungen oder Verkehrsunfälle – eine gut eingeprägte erste Hilfe kann für Hunde und Katzen lebensrettend sein! Im nachfolgenden Artikel erfährst du nun mehr zum Thema “Erste Hilfe Hund und Katze”!

Notfall Hund und Katze: Die einzelnen Schritte!

Im Wesentlichen unterscheidet sich die Erste Hilfe bei Hunden und Katzen nur wenig von der des Menschen. Sollte es zu einer Gefahrensituation bzw. einem Notfall kommen, sollten möglichst folgende 5 Schritte eingehalten werden. Dies hilft dir dabei, strukturiert zu handeln und Leben zu retten.

  1. Tier beruhigen und kühlen Kopf bewahren
  2. Tier aus der Gefahrenzone bringen & Tierarzt informieren
  3. Vitalfunktionen prüfen & falls nötig, Wiederbelebung beginnen
  4. Weitere erste Hilfe Maßnahmen ergreifen
  5. Tier transportfähig machen & in Tierklinik fahren
 

Vitalfunktionen von Hund und Katze prüfen

  • Puls messen: Bei kleineren Hunden ist ein Pulsschlag von 100 – 120 Schlägen in der Minute normal. Bei größeren Hunden sind es etwa 80 – 100 mal. Am besten misst du den Puls mit dem Finger an der Schlagader im inneren Bereich des Oberschenkels. Der normale Puls einer Katze liegt bei etwa 140 bis 220 Schlägen pro Minute.
  • Atmung prüfen: Bei kleinen Hund sind 18 – 30 Atemzüge in der Minute normal, während große Hunde etwa 14 – 22 Atemzüge aufweisen. Die Standardatemfrequenz bei Katzen liegt bei 20 bis 30 Atemzügen pro Minute. 
  • Kreislauf kontrollieren: Kontrolliere die Schleimhäute. Dazu drückst du kurz auf die Schleimhaut der Lefze. Dauert der Blutrückfluss länger als 2 Sekunden, so kann dies auf einen schlechten Kreislauf hindeuten.
 

Nachfolgend erfährst du, welche Erste-Hilfe-Maßnahmen bei deinen Fellnasen von Nöten sein könnten und worauf du achten solltest.

Herzdruckmassage

Taste dich an die linke untere Hälfte des Brustkorbes heran und platziere dort deine Handballen (bei kleineren Hunden, Welpen & Katzen reicht der Daumen & Zeigefinger). Übe nun gleichmäßige Druckbewegungen ca. 1 -2 mal pro Sekunde aus. Kontrolliere nach 10 – 15 Stößen den Herzschlag des Tieres und wiederhole, falls nötig, den Vorgang. Falls möglich, kombiniere dies mit einer Beatmung. Drücke etwa 30 Mal auf das Herz & beatme dann 2-3 Mal vorsichtig.

Mund-zu-Nase-Beatmung

Dies sollte nur durchgeführt werden, wenn die Atmung fehlt. Die Mund-zu-Nase-Beatmung erfolgt in Kombination mit der Herzdruckmassage. Lege deine Fellnase in stabile Seitenlage und überstrecke leicht den Kopf. Überprüfe die Atemwege, indem du darauf achtest, dass die Zunge nicht nach hinten fällt. Umfasse nun die Schnauze sanft mit einer Hand und und puste deinem Hund oder deiner Katze sanft in die Nasenlöcher. Danach entfernst du deine Hand wieder, sodass die Luft entweichen kann. Beatme etwa 20 bis 30 Mal pro Minute. Beachte, dass das Lungenvolumen deines Tieres deutlich geringer ist, als das eines Menschen.

In der nachfolgenden Abbildung werden noch einmal die wichtigsten Schritte einer Wiederbelebung bei Hunden zusammengefasst.

Quelle: https://erste-hilfe-beim-hund.de/cgi-php/rel00a.prod/joomla/Joomla_1.6/index.php/mund-zu-nase-beatmung

Druckverband

Wenn dein Hund oder deine Katze stark blutet, solltest du mit Hilfe eines Druckverbandes umgehend Erste Hilfe leisten. Nutze hierfür einen sterilen Tupfer und verbinde die verletzte Stelle großzügig mit einer Mullbinde. Die Wunde sollte vorsichtig behandelt werden, um eine Infektionsgefahr auszuschließen.

Knochenbruch

Vor dem Transport muss das verletzte Bein stabilisiert werden. Hierfür benötigst du Watte zum Polstern und eine Schiene z.B. in Form von Zeitung oder einem Holzstab. Die Schiene sollte oberhalb der Bruchstelle enden. Umwickele das gebrochene Bein nun vorsichtig mit einer Bandage und fahre in eine Klinik.

Vergiftung

Bei dem Verdacht auf eine Vergiftung kannst du nicht viel tun, außer sofort zum Tierarzt zu fahren. Bei manchen Substanzen gelangt das Gift bereits nach 30 Minuten in den Magen-Darm-Trakt. Hier ist also Schnelligkeit gefragt.

Hitzeschlag

Bringe das Tier sofort in den Schatten & stelle frisches, lauwarmes Wasser bereit. Alternativ gehen natürlich auch andere Flüssigkeitsgaranten wie Hundesmoothies. Kühle den Hund oder die Katze vorsichtig mit nassen Waschlappen/ Tüchern ab (das Wasser darf jedoch nicht zu kalt sein). Achte darauf, dass die Hitze unter den Tüchern entweichen kann. Schnellstmöglich sollte nun der Tierarzt aufgesucht werden. Wichtig: Niemals schockartig kühlen!

Mit diesen Tipps weißt du nun grundlegend über das Thema “Erste Hilfe Hund und Katze: So rettest Du Leben!” Bescheid. Um dein Wissen zu vertiefen, kannst du übrigens auch an Erste-Hilfe-Kursen speziell für Tiere teilnehmen.

Erste Hilfe Hund und Katze
VERÖFFENTLICHT VON
Melissa Hepting

ARTIKEL TEILEN

WEITERE SPANNENDE BEITRÄGE