Ratgeber

Sommer mit Hund: Vorsicht vor diesen Gefahrenquellen!

06.06.2023

Juhuuuu endlich Sommer! Damit der Sommer mit Hund zur schönsten Zeit des Jahres wird, solltest du einige Gefahrenquellen meiden. Nachfolgend erfährst Du welche Gefahren Du beim Sommer mit Hund im Auge behalten solltest.

1. Zu starke Hitze

Hunde können leicht einen Hitzschlag bekommen, da sie ihre Körpertemperatur nicht so effektiv regulieren können wie Menschen. Im Gegensatz zu Menschen schwitzen Hunde kaum über ihre Haut. Sie regulieren ihre Körpertemperatur hauptsächlich durch das Hecheln, indem sie über ihre Zunge und ihre Atemwege Wärme abgeben. Durch das Hecheln verdunstet der Speichel, was zur Kühlung des Hundekörpers beiträgt. Achte an heißen Tagen darauf, dass dein Hund nicht überhitzt und sorge für ausreichend Abkühlung. Biete ihm hierfür ausreichend Schatten und Flüssigkeit an. Vermeide außerdem intensive körperliche Aktivitäten während der Mittagssonne und lass deinen Hund niemals allein im Auto! Die Temperaturen im Inneren eines Autos können sich sehr schnell auf über 60° Celsius erhöhen und das selbst bei geöffneten Fenstern. Ein Hitzeschlag kann für Hunde tödlich sein! Im Falle einer starken Überhitzung solltest Du Deinen Hund auf keine Fall schockartig herunterkühlen. Bringe ihn als erstes in den Schatten und reiche ihm lauwarmes Wasser. Bestenfalls befeuchtest Du ein Tuch und kühlst ihn von außen leicht ab, indem Du ihn auf ein feuchtes Tuch legst oder das feuchte Tuch über seinen Kopf oder seine Pfoten gibst. Suche anschließend unbedingt einen Tierarzt auf.

2. Verbrennungen durch heiße Oberflächen

Asphalt, Sand oder Bürgersteige können im Sommer extrem heiß und gefährlich für Vierbeiner werden. An den heißen Oberflächen, kann sich dein Hund leicht die Pfoten verbrennen. Versuche daher, diese Oberflächen zu vermeiden oder schütze die Pfoten deines Hundes.

3. Sonnenbrand

Ja, du hast richtig gelesen. Auch Hunde können Sonnenbrand bekommen, insbesondere Hunde mit kürzerem Fell oder einer geringen Haut-Pigmentierung. Schütze empfindliche Hautpartien mit speziellen Hunde-Sonnenschutzmitteln und meide die pralle Sonne.

4. Dehydration

Hunde können schnell dehydrieren, wenn sie nicht genug trinken. Ermögliche deinem Hund jederzeit Zugang zu frischem Wasser und trage bei Spaziergängen eine Wasserflasche und eine Schüssel für deinen Hund bei dir. Übrigens eignet sich SmoothieDog auch hervorragend als Flüssigkeitsgarant auf Spaziergängen und Wanderungen.

5. Gefahren im Wasser

Viele Hunde lieben es, im Sommer ins kühle Wasser zu springen. Doch auch bei Hunden kommt es immer wieder zu tragischen Badeunfällen. Bitte lasse deinen Hunde daher nie unbeaufsichtigt in Seen, Flüssen oder Schwimmbecken. Außerdem sollte vermieden werden, dass Hunde im Meer Salzwasser trinken. Dies könnte deinen Hund dehydrieren und zu Durchfall und Erbrechen führen. Weitere Gefahren lauern insbesondere in stehenden Gewässern: eine schlechte Wasserqualität und Blaualgenbefall. Daher solltest du deinen Hund nur in zum Baden freigegebenen und sauberen Gewässern schwimmen lassen. Falls sich nach dem Baden Vergiftungssymptome zeigen, gilt es sofort einen Tierarzt aufzusuchen. Weitere Vorsicht bedarf es an Stränden und Ufern, da sich Hunde durch Glasscherben, Kronkorken und anderen Müll Verletzungen zuziehen könnten. Es ist daher sinnvoll, immer Verbandszeug für den Notfall zur Hand zu haben.

6. Parasiten

Im Sommer sind Parasiten wie Flöhe, Zecken und Mücken sehr aktiv. Ergreife rechtzeitig geeignete Präventivmaßnahmen wie Floh- und Zeckenmittel oder auch Mückenschutz.

7. Giftige Pflanzen und Chemikalien

Auch im Sommer blühen einige Pflanzen, die für unsere Vierbeiner giftig sein können wie z.B. der Bärenklau, Holunder oder Hortensien. Behalte deinen Hund im Blick, um zu vermeiden, dass er an giftigen Pflanzen knabbert. Vermeide ebenfalls den Kontakt mit Pestiziden.

8. Gefahren beim Grillen

Besondere Vorsicht gilt beim offenem Feuer als oberstes Gebot. Essensreste, aber auch heiße Delikatessen direkt vom Grill sind vor Hunden nicht sicher. Gerade bei Letzterem sind Brandverletzungen keine Seltenheit. Auch starke Gewürze und splitternde Knochen können zur Gefahr für Hunde werden. Behalte deine Fellnase unbedingt im Blick und bewahre Grillgut und Abfälle gut verschlossen auf.

SmoothieDog – perfekt für den Sommer mit Hund!

Du hast nun einen Einblick in die Gefahren während des Sommers mit Hund erhalten. Hältst Du die genannten Tipps ein, sollte einem schönen und unfallfreien Sommer mit Hund nichts mehr im Wege stehen. Dein Hund nimmt zu wenig Wasser zu sich? Kein Problem! Bei der Versorgung mit Flüssigkeit kann dir SmoothieDog, der natürliche Hundesmoothie, helfen. Einfach etwas SmoothieDog in den Trinknapf geben oder pur als Snack reichen und zack ist der Napf leer! Die Smoothies eignen sich im Sommer auch ideal zum Einfrieren als Hundeeis. Durch das Schlecken kommt das Hundeeis nicht eiskalt im Magen an und ermöglicht so eine angenehme Erfrischung. Beachte: Bei überhitzen Hunden kein Eis geben!

Überzeuge Dich selbst und lasse Deinen Hund die Sortenvielfalt erkunden!

Sommer mit Hund
VERÖFFENTLICHT VON
Melissa Hepting

ARTIKEL TEILEN

WEITERE SPANNENDE BEITRÄGE